A A A A A

Leben: [Tiere]


1 Mose 1:21
Und Gott schuf die großen Fische und alles, was da lebt und webt, wovon das Wasser wimmelt, nach ihren Gattungen, dazu allerlei Vögel nach ihren Gattungen. Und Gott sah, daß es gut war.

1 Mose 1:30
aber allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was auf Erden kriecht, allem, was eine lebendige Seele hat, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah also.

Jakobus 3:7
Denn jede Natur (der wilden Tiere und Vögel, der Reptilien und Meertiere) wird gezähmt und ist gezähmt worden von der menschlichen Natur;

Jeremia 8:7
Selbst der Storch am Himmel weiß seine bestimmten Zeiten; Turteltaube, Schwalbe und Kranich halten die Zeit ihrer Wiederkehr ein; aber mein Volk kennt die Rechtsordnung des HERRN nicht!

Hiob 35:11
der uns mehr Belehrung zuteil werden ließ als den Tieren des Feldes und uns mehr Verstand gegeben hat als den Vögeln unter dem Himmel?

Lukas 3:6
und alles Fleisch wird das Heil Gottes sehen.»

Lukas 12:24
Betrachtet die Raben! Sie säen nicht und ernten nicht, sie haben weder Speicher noch Scheunen, und Gott nährt sie doch. Wieviel mehr seid ihr wert als die Vögel!

Matthäus 6:26
Sehet die Vögel des Himmels an! Sie säen nicht und ernten nicht, sie sammeln auch nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?

Sprüche 12:10
Der Gerechte erbarmt sich seines Viehs; das Herz des Gottlosen aber ist unbarmherzig.

Psalm 104:21
Die jungen Löwen brüllen nach Raub und verlangen ihre Nahrung von Gott.

1 Mose 2:19-20
[19] Und Gott der HERR bildete aus Erde alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und brachte sie zu dem Menschen, daß er sähe, wie er sie nennen würde, und damit jedes lebendige Wesen den Namen trage, den der Mensch ihm gäbe.[20] Da gab der Mensch einem jeglichen Vieh und Vogel und allen Tieren des Feldes Namen; aber für den Menschen fand sich keine Gehilfin, die ihm entsprochen hätte.

1 Mose 9:2-3
[2] Furcht und Schrecken vor euch soll kommen über alle Tiere der Erde und über alle Vögel des Himmels, über alles, was auf Erden kriecht, und über alle Fische im Meer; in eure Hände seien sie gegeben![3] Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen; wie das grüne Kraut habe ich es euch alles gegeben.

1 Mose 1:24-28
[24] Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendige Wesen nach ihrer Art, Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes nach ihrer Art! Und es geschah also.[25] Und Gott machte die Tiere des Feldes nach ihrer Art und das Vieh nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.[26] Und Gott sprach: Wir wollen Menschen machen nach unserm Bild uns ähnlich; die sollen herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über das Vieh auf der ganzen Erde, auch über alles, was auf Erden kriecht![27] Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; männlich und weiblich schuf er sie.[28] Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über alles Lebendige, was auf Erden kriecht!

Sprüche 6:6-8
[6] Gehe hin zur Ameise, du Fauler, siehe ihre Weise an und lerne:[7] obwohl sie keinen Fürsten, noch Hauptmann, noch Herrscher hat,[8] bereitet sie dennoch im Sommer ihr Brot und sammelt in der Erntezeit ihre Speise.

Psalm 8:6-9
[6] (H8-7) Du lässest ihn herrschen über die Werke deiner Hände; alles hast du unter seine Füße gelegt:[7] (H8-8) Schafe und Ochsen allzumal, dazu auch die wilden Tiere;[8] (H8-9) die Vögel des Himmels und die Fische im Meer, was die Pfade der Meere durchzieht.[9] (H8-10) HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name auf der ganzen Erde!

Hiob 12:7-10
[7] Aber frage doch das Vieh, es wird dich belehren, und die Vögel des Himmels tun dir's kund.[8] Das Kraut des Feldes lehrt dich, und die Fische im Meer erzählen es.[9] Wer unter allen diesen wüßte nicht, daß die Hand des HERRN solches gemacht hat,[10] daß in seiner Hand die Seele alles Lebendigen und der Geist jedes menschlichen Fleisches ist?

Jesaja 11:6-9
[6] Da wird der Wolf bei dem Lämmlein wohnen, der Leopard bei dem Böcklein niederliegen. Das Kalb, der junge Löwe und das Mastvieh werden beieinander sein, also daß ein kleiner Knabe sie treiben wird.[7] Die Kuh und die Bärin werden miteinander weiden und ihre Jungen zusammen lagern. Der Löwe wird Stroh fressen wie das Rindvieh.[8] Der Säugling wird spielen am Loch der Otter und der Entwöhnte seine Hand nach der Höhle des Basilisken ausstrecken.[9] Sie werden nicht schaden und nicht verderben auf dem ganzen Berge meines Heiligtums; denn die Erde wird erfüllt mit Erkenntnis des HERRN, wie die Wasser den Grund bedecken.

Prediger 3:18-21
[18] Ich sprach in meinem Herzen: Es ist wegen der Menschenkinder, daß Gott sie prüft und damit sie einsehen, daß sie in sich selbst dem Vieh gleichen .[19] Denn das Schicksal der Menschenkinder und das Schicksal des Viehs ist ein und dasselbe: die einen sterben so gut wie die andern, und sie haben alle einerlei Odem, und der Mensch hat nichts vor dem Vieh voraus; denn es ist alles eitel.[20] Alle gehen an einen Ort: alles ist aus dem Staube geworden, und alles kehrt auch wieder zum Staub zurück.[21] Wer weiß, ob der Geist des Menschen aufwärts steigt, der Geist des Tieres aber abwärts zur Erde fährt?

Psalm 148:7-12
[7] Lobet den HERRN von der Erde her, ihr Walfische und alle Meeresfluten![8] Feuer und Hagel, Schnee und Dunst, Sturmwind, der sein Wort ausführt;[9] Berge und alle Hügel, Obstbäume und alle Zedern;[10] wilde Tiere und alles Vieh, alles, was kriecht und fliegt;[11] die Könige der Erde und alle Nationen, die Fürsten und alle Richter auf Erden;[12] Jünglinge und auch Jungfrauen, Greise mitsamt den Knaben;

German Bible Schlachter 1951
Public Domain: Schlachter 1951