Sprüche 21

1

Gleich Wasserbächen ist des Königs Herz in der Hand des HERRN; er leitet es, wohin er will.

2

In eines jeglichen Augen ist sein Weg recht; aber der HERR wägt die Herzen.

3

Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer.

4

Hohe Augen und ein aufgeblasenes Herz, das Ackern der Gottlosen ist Sünde.

5

Die Überlegungen des Fleißigen sind nur zum Vorteil, aber wer allzusehr eilt, hat nur Schaden davon.

6

Wer mit lügenhafter Zunge Schätze erwirbt, der jagt nach Wind und sucht den Tod.

7

Die Gewalttätigkeit der Gottlosen rafft sie weg; denn sie weigern sich, das Rechte zu tun.

8

Wer schuldbeladen ist, muß krumme Wege gehen; wer aber lauter ist, der handelt redlich.

9

Es ist besser, in einem Winkel auf dem Dach zu wohnen, als mit einem zänkischen Weib in einem gemeinsamen Haus.

10

Die Seele des Gottlosen begehrt nach Bösem, sein Nächster findet keine Gnade vor ihm.

11

Durch Bestrafung des Spötters wird der Alberne gewitzigt, und wer auf den Weisen achtet, wird belehrt.

12

Der Gerechte Gott achtet auf des Gottlosen Haus, er stürzt die Gottlosen ins Unglück.

13

Wer sein Ohr vor dem Geschrei des Armen verstopft, der wird auch keine Antwort kriegen, wenn er ruft.

14

Eine heimliche Gabe besänftigt den Zorn, und ein Geschenk im Busen den heftigsten Grimm.

15

Es ist eine Freude für die Gerechten, wenn Recht geschafft wird; aber für die Übeltäter ist es ein Schrecken.

16

Ein Mensch, der vom Wege des Verstandes abirrt, wird ruhen in der Versammlung der Schatten.

17

Wer Vergnügen liebt, muß Mangel leiden; wer Wein und Öl liebt, wird nicht reich.

18

Der Gottlose wird den Gerechten ablösen, und der Betrüger kommt an des Redlichen Statt.

19

Besser ist's in der Wüste zu wohnen, als bei einem zänkischen und ärgerlichen Weib.

20

Ein wertvoller Schatz und Öl ist in der Wohnung des Weisen; aber ein törichter Mensch vergeudet es.

21

Wer darnach trachtet, gerecht und gnädig zu sein, der findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre.

22

Ein Weiser erobert die Stadt der Starken und stürzt die Macht, darauf sie sich verließ.

23

Wer seinen Mund hütet und seine Zunge bewahrt, der erspart seiner Seele manche Not.

24

Ein übermütiger und vermessener Mensch (Spötter wird er genannt) handelt in frevelhaftem Übermut.

25

Der Faule muß Hungers sterben, da er mit seinen Händen nicht arbeiten will.

26

Es kommen täglich neue Begehren; aber der Gerechte gibt und hält nicht zurück.

27

Das Opfer der Gottlosen ist dem HERRN ein Greuel, zumal wenn man es mit Bosheit darbringt.

28

Ein Lügenzeuge geht zugrunde; aber ein Ohrenzeuge darf immer wieder reden.

29

Der Gottlose macht ein freches Gesicht; aber der Gerechte hat einen sichern Gang.

30

Es hilft keine Weisheit, kein Verstand und kein Rat wider den HERRN.

31

Das Roß wird gerüstet auf den Tag der Schlacht; aber der Sieg ist des HERRN.