Psalm 17

1

Ein Gebet Davids. Höre, o HERR, die gerechte Sache, vernimm meine Klage, merke auf mein Gebet, das nicht von falschen Lippen kommt!

2

Von dir gehe das Urteil über mich aus; deine Augen werden auf die Redlichkeit schauen!

3

Du hast mein Herz geprüft, mich des Nachts besucht, du hast mich durchforscht, nichts gefunden, daß ich mich mit meinen Gedanken oder mit meinem Munde vergangen hätte.

4

In der Behandlung der Menschen habe ich nach dem Wort deiner Lippen mich gehütet vor den Wegen des Tyrannen.

5

Senke meine Tritte ein in deine Fußstapfen, daß mein Gang nicht wankend sei!

6

Ich rufe zu dir; denn du, Gott, wirst mich erhören; neige dein Ohr zu mir, höre meine Rede!

7

Erzeige deine wunderbare Gnade, du Retter derer, die vor den Widersachern Zuflucht suchen bei deiner Rechten!

8

Behüte mich wie den Augapfel im Auge, beschirme mich unter dem Schatten deiner Flügel

9

vor den Gottlosen, die mich verderben, vor meinen Todfeinden, die mich umringen!

10

Ihr fettes Herz verschließen sie; mit ihrem Munde reden sie übermütig.

11

Wo wir gehen, umringen sie uns! Ihre Augen haben sie fest auf die Erde gerichtet.

12

Sie gleichen dem Löwen, der zu zerreißen begehrt, und dem jungen Leu, der in der Höhle lauert.

13

Stehe auf, o HERR, komm ihm zuvor, demütige ihn, errette meine Seele von dem Gottlosen durch dein Schwert,

14

von den Leuten durch deine Hand, o HERR, von den Leuten dieser Welt, deren Teil im Leben ist, und deren Bauch du füllst mit deinem Schatze; sie haben Söhne genug und lassen ihr Übriges ihren Kindern.

15

Ich aber werde schauen dein Antlitz in Gerechtigkeit, an deinem Anblick mich sättigen, wenn ich erwache.