Psalm 105

1

Danket dem HERRN, ruft seinen Namen an, macht unter den Völkern seine Taten bekannt!

2

Singet vor ihm, spielet vor ihm, redet von allen seinen Wundern!

3

Rühmet euch seines heiligen Namens! Es freue sich das Herz derer, die den HERRN suchen!

4

Fragt nach dem HERRN und nach seiner Macht, suchet sein Angesicht allezeit!

5

Gedenket seiner Wunder, die er getan, seiner Zeichen und der Urteile seines Mundes!

6

O Same Abrahams, seines Knechtes, o ihr Söhne Jakobs, seine Auserkorenen!

7

Er, der HERR, ist unser Gott; auf der ganzen Erde gilt sein Recht.

8

Er gedenkt auf ewig an seinen Bund, an das Wort, das er tausend Geschlechtern befohlen hat;

9

des Bundes, den er mit Abraham geschlossen, seines Eides, den er Isaak geschworen hat.

10

Er stellte ihn auf für Jakob als Satzung, für Israel als ewigen Bund,

11

da er sprach: «Dir gebe ich das Land Kanaan als euer Erbteil»,

12

da sie noch leicht zu zählen waren, gar wenige und Fremdlinge darin,

13

und wandern mußten von einem Volk zum andern und von einem Königreich zum andern.

14

Er ließ sie von keinem Menschen bedrücken und züchtigte Könige um ihretwillen:

15

«Tastet meine Gesalbten nicht an und tut meinen Propheten kein Leid!»

16

Und er rief eine Hungersnot herbei über das Land und zerschlug jegliche Stütze an Brot.

17

Er sandte einen Mann vor ihnen her, Joseph ward zum Sklaven verkauft!

18

Sie zwangen seinen Fuß in einen Stock; seine Seele geriet in Fesseln;

19

bis zur Zeit, da sein Wort eintraf und der Ausspruch des HERRN ihn geläutert hatte.

20

Der König sandte hin und befreite ihn; der die Völker beherrschte, ließ ihn los.

21

Er setzte ihn zum Herrn über sein Haus und zum Herrscher über alle seine Güter,

22

daß er seine Fürsten nach Belieben binde und seine Ältesten unterweise.

23

Da zog Israel nach Ägypten, und Jakob wurde ein Fremdling im Lande Hams.

24

Und er machte sein Volk sehr fruchtbar und ließ es zahlreicher werden als seine Dränger.

25

Er wandte ihr Herz, sein Volk zu hassen, arglistig zu handeln an seinen Knechten.

26

Er sandte Mose, seinen Knecht, Aaron, den er erwählt hatte.

27

Die verrichteten seine Zeichen unter ihnen und taten Wunder im Lande Hams.

28

Er sandte Finsternis, und es ward Nacht, damit sie seinen Worten nicht widerstreben möchten.

29

Er verwandelte ihre Gewässer in Blut und tötete ihre Fische;

30

ihr Land wimmelte von Fröschen bis in die Gemächer ihrer Könige.

31

Er sprach; und es kamen Fliegenschwärme, Mücken in alle ihre Grenzen.

32

Er gab ihnen Hagel statt Regen, Feuerflammen auf ihr Land;

33

und er schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäume und zerbrach die Bäume in ihrem Land.

34

Er sprach; da kamen Heuschrecken und Käfer ohne Zahl,

35

die fraßen alles Kraut im Lande und verzehrten ihre Feldfrüchte.

36

Und er schlug alle Erstgeburt in ihrem Lande, alle Erstlinge ihrer Kraft.

37

Aber sie ließ er ausziehen mit Silber und Gold, und es war kein Strauchelnder unter ihren Stämmen.

38

gypten war froh, daß sie gingen; denn der Schrecken vor ihnen war auf sie gefallen.

39

Er breitete vor ihnen eine Wolke aus zur Decke und Feuer, um die Nacht zu erleuchten.

40

Sie forderten; da ließ er Wachteln kommen und sättigte sie mit Himmelsbrot.

41

Er öffnete den Felsen; da floß Wasser heraus; es floß ein Bach in der Wüste.

42

Denn er gedachte an sein heiliges Wort, an Abraham, seinen Knecht.

43

Er ließ sein Volk ausziehen mit Freuden, mit Jubel seine Auserwählten.

44

Und er gab ihnen die Länder der Heiden; und woran die Völker sich abgemüht hatten, das nahmen sie in Besitz;

45

auf daß sie seine Satzungen halten und seine Lehren bewahren möchten. Hallelujah!