Psalm 104

1

Lobe den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, du bist sehr groß; mit Pracht und Majestät bist du angetan,

2

du, der in Licht sich hüllt wie in ein Gewand, der den Himmel ausspannt wie ein Zelt,

3

der sich seinen Söller zimmert aus Wasser, Wolken zu seinem Wagen macht und auf den Fittichen des Windes einherfährt,

4

der Winde zu seinen Boten macht, Feuerflammen zu seinen Dienern.

5

Er hat die Erde auf ihre Grundfesten gestützt, daß sie nimmermehr wanken wird.

6

Mit der Flut decktest du sie wie mit einem Kleid; die Wasser standen über den Bergen;

7

aber vor deinem Schelten flohen sie, von deiner Donnerstimme wurden sie verscheucht.

8

Berge stiegen empor, Täler senkten sich zu dem Ort, welchen du ihnen gesetzt hast.

9

Du hast den Wassern eine Grenze gesetzt, die sie nicht überschreiten sollen; sie dürfen die Erde nicht wiederum bedecken.

10

Du lässest Quellen entspringen in den Tälern; sie fließen zwischen den Bergen hin;

11

sie tränken alle Tiere des Feldes; die Wildesel löschen ihren Durst.

12

ber ihnen wohnen die Vögel des Himmels; die lassen aus dem Dickicht ihre Stimme erschallen.

13

Du tränkst die Berge von deinem Söller herab; von der Frucht deiner Werke wird die Erde satt.

14

Du lässest Gras wachsen für das Vieh und Pflanzen, die der Mensch bearbeiten soll, um Nahrung aus der Erde zu ziehen;

15

und damit der Wein des Menschen Herz erfreue und seine Gestalt schön werde vom Öl und das Brot das Herz des Menschen stärke.

16

Die Bäume des HERRN trinken sich satt, die Zedern Libanons, die er gepflanzt hat,

17

woselbst die Vögel nisten und der Storch, der die Zypressen bewohnt.

18

Die hohen Berge sind für die Steinböcke, die Felsenklüfte sind der Klippdachsen Zuflucht.

19

Er hat den Mond für bestimmte Zeiten gemacht; die Sonne weiß ihren Untergang.

20

Schaffst du Finsternis, und wird es Nacht, so regen sich alle Tiere des Waldes.

21

Die jungen Löwen brüllen nach Raub und verlangen ihre Nahrung von Gott.

22

Geht die Sonne auf, so ziehen sie sich zurück und legen sich in ihre Höhlen;

23

der Mensch aber geht aus an sein Tagewerk, an seine Arbeit bis zum Abend.

24

HERR, wie sind deiner Werke so viel! Du hast sie alle weislich geordnet, und die Erde ist voll deiner Geschöpfe.

25

Da ist das Meer, so groß und weit ausgedehnt; darin wimmelt es ohne Zahl, kleine Tiere samt großen;

26

da fahren die Schiffe; der Leviatan, den du gemacht hast, um darin zu spielen.

27

Sie alle warten auf dich, daß du ihnen ihre Speise gebest zu seiner Zeit;

28

wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gut gesättigt;

29

verbirgst du dein Antlitz, so erschrecken sie; nimmst du ihren Odem weg, so vergehen sie und werden wieder zu Staub;

30

sendest du deinen Odem aus, so werden sie erschaffen, und du erneuerst die Gestalt der Erde.

31

Die Herrlichkeit des HERRN währe ewig! Möge der HERR Freude erleben an seinen Werken!

32

Blickt er die Erde an, so zittert sie; rührt er die Berge an, so rauchen sie.

33

Ich will dem HERRN singen mein Leben lang, meinen Gott lobpreisen, solange ich noch bin.

34

Möge mein Gedicht ihm wohlgefallen! Ich freue mich am HERRN.

35

Möchten die Sünder von der Erde vertilgt werden und die Gottlosen nicht mehr sein! Lobe den HERRN, meine Seele! Hallelujah!