Psalm 102

1

Ein Gebet des Elenden, wenn er schmachtet und seine Klage vor dem HERRN ausschüttet. (H102-2) O HERR, höre mein Gebet, und mein Schreien komme vor dich!

2

(H102-3) Verbirg dein Angesicht nicht vor mir am Tage meiner Not; neige dein Ohr zu mir; am Tage, da ich dich anrufe, erhöre mich eilends!

3

(H102-4) Denn meine Tage sind in Rauch aufgegangen, und meine Gebeine glühen wie ein Ofen.

4

(H102-5) Mein Herz ist geschlagen und verdorrt wie Gras; denn ich habe vergessen, mein Brot zu essen.

5

(H102-6) Vor lauter Seufzen kleben meine Knochen an meinem Fleisch.

6

(H102-7) Ich gleiche einer Rohrdommel in der Wüste, bin wie ein Käuzlein in den Ruinen;

7

(H102-8) ich wache und bin wie ein einsamer Vogel auf dem Dach.

8

(H102-9) Täglich schmähen mich meine Feinde, und die wider mich toben, schwören bei mir;

9

(H102-10) denn ich esse Asche wie Brot und mische meinen Trank mit Tränen

10

(H102-11) wegen deines Grimms und deines Zorns, daß du mich aufgehoben und hingeschleudert hast.

11

(H102-12) Meine Tage sind wie ein langgestreckter Schatten, und ich verdorre wie Gras.

12

(H102-13) Aber du, o HERR, bleibst ewig und dein Gedächtnis von einem Geschlecht zum andern.

13

(H102-14) Du wollest dich aufmachen und dich über Zion erbarmen; denn es ist Zeit, daß du ihr gnädig seiest, die Stunde ist gekommen!

14

(H102-15) Denn deine Knechte lieben Zions Steine und trauern über ihren Schutt.

15

(H102-16) Dann werden die Heiden den Namen des HERRN fürchten und alle Könige auf Erden deine Herrlichkeit,

16

(H102-17) wenn der HERR Zion gebaut hat und erschienen ist in seiner Herrlichkeit,

17

(H102-18) wenn er sich zum Gebet der Heimatlosen gewendet und ihr Gebet nicht verachtet hat.

18

(H102-19) Das wird man aufschreiben für das spätere Geschlecht, und das Volk, das geschaffen werden soll, wird den HERRN loben,

19

(H102-20) daß er herabgeschaut hat von der Höhe seines Heiligtums, daß der HERR vom Himmel zur Erde geblickt hat,

20

(H102-21) zu hören das Seufzen der Gefangenen und loszumachen die Kinder des Todes;

21

(H102-22) auf daß sie den Namen des HERRN preisen zu Zion und sein Lob in Jerusalem,

22

(H102-23) wenn die Völker sich versammeln allzumal und die Königreiche, dem HERRN zu dienen.

23

(H102-24) Er hat auf dem Wege meine Kraft gebeugt, meine Tage verkürzt.

24

(H102-25) Ich spreche: Mein Gott, nimm mich nicht weg in der Hälfte meiner Tage! Deine Jahre währen für und für.

25

(H102-26) Du hast vormals die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk.

26

(H102-27) Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie alle werden wie ein Kleid veralten, wie ein Gewand wirst du sie wechseln, und sie werden verschwinden.

27

(H102-28) Du aber bleibst, der du bist, und deine Jahre nehmen kein Ende!

28

(H102-29) Die Kinder deiner Knechte werden bleiben, und ihr Same wird vor dir bestehen.